Nepomucenum
Städtisches Ganztagsgymnasium
tel.: 02541-966010 fax: -19
Holtwicker Straße 8
48653 Coesfeld
PSF 1452

MINT: Hannah und Lucie auf Asteroidenjagd!

Bericht von Hannah Spieker:

Adlernebel (M16) im Sternbild Schlange
(Aufnahme von Hannah und Lucie)

Vom 05.10.2020 bis zum 08.10.2020 durften Lucie aus der Q1 und ich, Hannah aus der EF, am MINT-EC-Camp „Kleinplaneten“ im LWL-Naturkundemuseum in Münster teilnehmen.

Direkt zu Beginn des Workshops lernten wir die großen Faulkes-Forschungsteleskope in Siding Spring in Australien kennen, die auch von Schülern via Internet fernsteuerbar sind. Mit ihren 0,4-m- bzw. 2-m-Spiegeln konnten wir im Laufe der Woche tolle Aufnahmen von verschiedenen Objekten in unserer Galaxis machen. Lucie und ich beschäftigten uns etwa mit dem Adlernebel, einem bekannten Beispiel für ein Gebiet, in dem neue Sterne entstehen.

Danach ging es dann aber auf Asteroidenjagd! Dazu vergaben wir eigene Beobachtungsaufträge an die Teleskope in Siding Spring, um Aufnahmen von möglichen Asteroiden zu machen. Die dabei entstandenen Rohdaten werteten wir dann am Laptop mithilfe spezieller Software aus. Tatsächlich gelang es uns, die Existenz dreier erdnaher Objekte (Near Earth Objects, kurz NEOs) vom Amor- bzw. Apollo-Typ zu bestätigen und deren Bahndaten zu vermessen.

2020 TC1 vor dem Fixsternhintergrund (Animation aus 8 Aufnahmen von je 20s Belichtungszeit)

Unsere Messergebnisse können online in den Publikationen des Minor Planet Centers, der offiziellen Organisation zur Sammlung von Daten über Kleinplaneten, eingesehen werden: MPEC 2020-T40 (für das Objekt 2020 TX), MPEC 2020-T45 (für 2020 TC1) sowie MPEC 2020-T87 (für 2020 TS2). Somit konnten wir einen kleinen Beitrag zur aktuellen Forschung leisten. Dabei ist vielleicht Folgendes besonders interessant: nachdem 2020 TS2 vom Weltraumteleskop WISE mit seinem automatisch ablaufenden Durchmusterungsprogamm entdeckt worden war, sind wir die bisher einzigen, die die Existenz dieses Objekts bestätigen konnten! Verwendet werden unsere Daten beispielsweise von der NASA, um die Bahnkurven von 2020 TX, 2020 TC1 und 2020 TS2 zu verfolgen.

Schließlich stand auch noch ein Besuch im Planetarium auf dem Programm des Camps, bei dem uns mal wieder klar geworden ist, welchen winzigen Teil wir im Universum ausmachen und wie viel noch zu entdecken ist.

Das Camp hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht, war sehr lehrreich und eine super Möglichkeit, einen Einblick in die Forschung und wissenschaftliches Arbeiten zu erhalten!