Nepomucenum
Städtisches Ganztagsgymnasium
tel.: 02541-966010 fax: -19
Holtwicker Straße 8
48653 Coesfeld
PSF 1452

Leitlinie 1 Leitlinie 2 Leitlinie 3 Leitlinie 4 Leitlinie 5

Unsere Leitideen

Der Heilige Johannes von Nepomuk, genannt Hl.Nepomuk, ist zum Sinnbild für Aufrichtigkeit und menschenfreundliche Überzeugungen geworden.

Unsere Schule lebt von der verantwortungsvollen Gestaltung durch SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern, die sich an fünf Leitideen orientiert. Jeder der fünf Sterne des Sternenkranzes des Heiligen Nepomuc steht für eine Leitidee im Selbstverständnis unserer Schule.

Die Leitideen finden sich auch im Schullied „Fünf Sterne“ wieder.

Die Leitideen sollen im Schulleben und im Miteinander verankert werden. Dafür haben SchülerInnen ein Farbkonzept für die Schulräume nach den Leitideen erarbeitet, das Schritt für Schritt umgesetzt wird. Zwei Flure sind bereits gestaltet, nach und nach kommen neue Flächen hinzu. Jede Leitidee ist mit einem Bereich der Schule verbunden, sie wird in Kurzform auch in Wort und Bild in die Gestaltung integriert.

Leitlinie 1: Aufmerksam und interessiert

Grundlegend für erfolgreiches Lernen und Arbeiten sind Aufmerksamkeit und Interesse für neue Inhalte und andere Menschen. Dazu bedarf es bestimmter Grundqualifikationen, wie der Fähigkeit zum Perspektivenwechsel. Unsere SchülerInnen sollen sich in andere historische oder kulturelle Lebenslagen hineinversetzen können und deren Fremdheit als Lernchance begreifen. Wir fördern eine flexible, sowohl an bewährten wie an neuen Methoden ausgerichtete Unterrichtsgestaltung und bemühen uns, dass unsere LehrerInnen ihre praktische Unterrichtsfähigkeit weiter entwickeln und auf die sich verändernden erzieherischen Anforderungen mit pädagogischer Professionalität eingehen.

 

Leitlinie 2: Selbstständig, teamfähig, leistungsfähig

In allen Bereichen der Arbeitswelt sind selbständiges Arbeiten und Teamfähigkeit gefragt.
In Zeiten zunehmender Individualisierung sind Prozesse der Identitätsbildung zu fördern. Die ständigen Veränderungen in Wissenschaft und Technik erfordern die Fähigkeit zur aufmerksamen Prüfung zugemuteter Anforderungen und Informationen.
Wir wollen auf den Erwerb einer soliden Methodenkompetenz hinarbeiten, indem die SchülerInnen neben den grundlegenden Lern- und Arbeitstechniken auch Präzision und Selbstdisziplin in Sprache und Handeln einüben. Dazu dienen die Freiarbeit, die Facharbeit, aber auch die sorgfältige Anfertigung der täglichen Hausarbeit und der Leistungsnachweise. In verschiedenen Formen der Gruppen- und Projektarbeit erfahren die SchülerInnen, dass Arbeit im Team motivierend und effektiv sein kann. Selbstständig werden bedeutet auch, die eigene Arbeit und den eigenen Anteil an Erfolg und Misserfolg realistisch einschätzen zu lernen.

Teamfähigkeit beinhaltet auch, die eigene Leistung auch und gerade dann maximal einzubringen, wenn es leistungsschwächere Teammitglieder gibt. Diese Situation ist für leistungsstarke SchülerInnen ein Gewinn, da sie verstärkt reflektierend den Arbeitsprozess begleiten und sich alle Teammitglieder miot ihrem jeweiligen Engagement auseinandersetzen.
Für Ausbildung und Beruf sind Leistungsbereitschaft und -fähigkeit entscheidend. Diese haben wir als Gymnasium zu fördern und festzustellen. Ein positives Schulklima, das die Gemeinschaft fördert und soziale Bindungen herstellt, motiviert dazu, Leistung zu erbringen. Differenzierte Arrangements für Lernen und Erfahrung können unangemessenen Leistungsdruck vermeiden helfen und Versagensängste mindern. Das Nepomucenum ist bemüht, durch Fördermaßnahmen ungleiche Startchancen auszugleichen und begabte SchülerInnen nach ihren Bedürfnissen zu betreuen und zu fördern. Wir verstehen Schule als eine Übungsstätte, wo SchülerInnen erfahren, dass durch eine grundsätzliche Fragehaltung und auch durch Fehler gelernt wird und dass daneben Ausdauer und Konzentration zum Lernerfolg nötig sind. Wir wollen unsere SchülerInnen auf ihrer Bildungslaufbahn sorgfältig beraten und in ihren Lernergebnissen bestätigen und korrigieren.

Leitlinie 3: Kultur der Kreativität

Am Nepomucenum hat Kreativität im Unterricht neben dem Erwerb von fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen einen hohen Stellenwert. Wir fördern künstlerische, literarische, szenische, musische und sportliche Aktivitäten in einem Klima kultureller Offenheit. Dabei ist uns die Öffnung von Schule nach innen und außen, die Pflege außerschulischer Kontakte und deren Sicherung durch Kooperationsvereinbarungen sowie die Teilnahme an Wettbewerben ein besonderes Anliegen.

Leitlinie 4: Kultur der Verantwortung sich und anderen gegenüber

Die Förderung politischer und ethischer Urteilsfähigkeit und Handlungskompetenz ist eine der Hauptaufgaben der Schule. Diese darf sich allerdings nicht in Belehrungen erschöpfen, vielmehr muss Schule selbst zum demokratischen Handeln am eigenen Ort anregen. Wir legen Wert darauf, dass sowohl SchülerInnen wie auch LehrerInnen engagiert und couragiert an der Gestaltung des Schullebens mitwirken und in einer demokratischen Schulkultur lernen. Dazu gehört das Mitbestimmen in den schulischen Gremien genauso wie der sorgfältige Umgang mit den Lernmitteln, dem Inventar und den Räumen der Schule. Durch die Übernahme verschiedener Aufgaben geben wir v.a. älteren SchülerInnen Gelegenheit, Verantwortung für die Schulgemeinschaft konkret einzuüben. Dazu dienen Hausaufgabenbetreuung und ein PatInnensystem für die Erprobungsstufe, Aufsicht auf dem Schulgelände sowie die Betreuung verschiedener schulischer Projekte.

Leitlinie 5: Kultur der Toleranz und Gewaltfreiheit

Nur wo Aufmerksamkeit und gegenseitiger Respekt vereinbart und eingehalten werden, kann gemeinsames Leben und Lernen gelingen. Insbesondere soll in unserer Schule gelernt werden, die Meinungen und Haltungen anderer zu achten, Gesprächsregeln einzuhalten, Kompromisse zu schließen und gewaltfreie Konfliktlösungen zu finden. Mit Verletzungen elementarer Regeln gehen wir offen, konstruktiv und konsequent um. Hilfen dazu können Vertrauens- und Beratungslehrer bieten. In Fortbildungsmöglichkeiten für KlassensprecherInnen und SchülervertreterInnen sehen wir einen Weg, damit das Verantwortungsbewusstsein von hier aus wachsen und weitergegeben werden kann.