Nepomucenum
Städtisches Ganztagsgymnasium
tel.: 02541-966010 fax: -19
Holtwicker Straße 8
48653 Coesfeld
PSF 1452

Russisch

Was wir erreichen wollen und was uns wichtig ist: Bildungs-und Erziehungsziele im Fach Russisch

Russisch ist für mehr als 150 Millionen Muttersprache und als slawische Sprache die bedeutendste Vertreterin der größten Sprachfamilien Europas. Durch die Beschäftigung mit Russland vermittelt der Russischunterricht auch Einblicke in einen Vielvölkerstaat mit seiner kulturellen Vielfalt und seinen Problemen.

Russisch ist Amtssprache in den internationalen Organisationen und eine wichtige Welthandelssprache sowie Verkehrssprache in vielen Staaten, die aus der ehemaligen Sowjetunion hervorgegangen sind.

Die zunehmende Globalisierung im Zeitalter der modernen Kommunikations-technologien mit ihren vielfältigen Möglichkeiten grenzüberschreitender Kontakte, das hohe Maß an privater und beruflicher Mobilität machen Fähigkeiten, sich in der Welt zu verständigen, zu einer Notwendigkeit. Daher trägt auch der Russischunterricht dazu bei junge Menschen für eine mehrsprachige Lebenswelt vorzubereiten und sie über die Grenzen ihrer eigenen Sprache hinweg handlungsfähig zu machen.

Das Leitziel des modernen Fremdsprachenunterrichts ist interkulturelle Handlungsfähigkeit. Das bedeutet, dass junge Menschen sich sprachliche Mittel kommunikative Fertigkeiten in der russischen Sprache mit dem Ziel aneignen, Aufgaben und Anforderungen zu bewältigen, die sich in der Lebenswirklichkeit komplex und differenziert stellen. Daraus ergeben sich folgende Teilziele:

  • Die Schülerinnen und Schüler sollen sprachlich handlungsfähig sein in komplexen Begegnungssituationen mit Russisch sprechenden Menschen und der russischen Kultur.
  • Da Russisch in der Regel als zweite oder dritte Sprache erlernt wird, sollen sie ihr Bewusstsein für Sprache und Kommunikation im Umgang mit dem Russischen erweitern und sich dabei auf Kenntnisse stützen, die sie beim Erlernen der ersten oder zweiten Fremdsprache erworben haben.
  • Sie sollen kultureller Andersartigkeit anderer Gesellschaften offen, tolerant undkritisch hinterfragend begegnen und Konflikte bewältigen.
  • Sie sollen zu einem sachgerechten und kritischen Umgang mit Texten und Medien befähigt werden, indem sie die in der Sekundarstufe I erworbenen Kenntnisse um ein methodisches Repertoire der Textrezeption und –produktion erweitern.
  • Sie sollen in der Lage sein durch die Beherrschung der Methoden und Techniken, ihnen gemäße Arbeitsformen zu erproben und eigene Lernwege zu entwickeln.

(Quelle: Richtlinien Russisch für die Sekundarstufe II, S. 5. ff.)

Besonderheiten des Faches
  • Die russische Sprache ist zum einen als Kommunikationsmittel bedeutsam, zum anderen eröffnet sie als eine der führenden Kultursprachen als Schulfach den Zugang zum osteuropäischen Kulturraum in seinen Unterschieden und Wechselbeziehungen zur westlichen Kultur. Lyrik, Prosa und Dramatik russischer Autoren des 19. und 20. Jahrhunderts nehmen einen bedeutenden Platz in der Weltliteratur ein.
  • Der Umgestaltungsprozess in der Sowjetunion und die mit der Zustimmung der damaligen Sowjetunion vollzogene Wiedervereinigung Deutschlands bietet seit Mitte der 80er Jahre neue Chancen zur Begründung eines nachbarschaftlichen Zusammenlebens. Der Russischunterricht hilft, den Informationsstand der Schülerinnen und Schüler über Russland zu verbessern.Die Beschäftigung mit der russischen Sprache stellt daher einen wichtigen Beitrag zur Verständigung dar.
  • Da Deutschland zu den wichtigsten westlichen Handelspartnern Russlands zählt, sind Russischkenntnisse in Handel und Industrie gefragt.
  • Während Schülerinnen und Schüler Russisch lernen und viel über die Sprache und Kultur des Landes erfahren, werden sie zur eigenständigen Meinungsbildung angeregt und können so einen Beitrag zur Annäherung der Staaten Europas leisten.

(Quelle: Richtlinien Russisch in der Sekundarstufe II, S. 5. f.)

 

Schuleigenes Curriculum und Unterrichtsverteilung

Grundlage des Schulcurriculums sind die Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe 2. Beginn des Russischunterrichts als neueinsetzende dritte Fremdsprache in der Jahrgangsstufe EF. Der Unterricht erfolgt im Grundkurs und umfasst vier Wochenstunden.

Gymnasium

SekII Wochenstunden Fachmethoden Curriculum
Einführungsphase 4
  • Erlernen der kyrillischen Schreib- und Druckschrift
  • Erlernen der Sprech- und Schreibfertigkeit
  • Schulung des Hörverstehens
  • Vokabeltraining
  • sachgemäßer Umgang mit Grammatik
  • Anwendung von Lernstrategien (z.B. Vokabeldateien, Konjugationslisten,Deklinationslisten
  • Erschließen von unbekannten Texten durch Nutzen von Internationalismen und Vorwissen aus anderen bereits erlernten Fremdsprachen
Curriculum 
Qualifikationsphase 4
  • Vertiefung des Umgangs mit Grammatik
  • Schulung des Leseverständnisses
  • selbständige Informationsbeschaffung (z.B. Internetrecherche) bei der Erstellung von Kurzreferaten
  • Vertiefung von Lese- und Textentschlüsselungsstrategien
  • Technik der Inhaltsangabe und Nacherzählung
  • Einübung von Kurzvorträgen
  • Erarbeitung verschiedener Aspekte in Gruppenarbeit
  • Verfassung eines Briefes
Curriculum 
Qualifikationsphase 4
  • Erwerb eines Vokabulars zur Textanalyse
  • selbständiges Erarbeiten eines Themas
  • Präsentation von Arbeitsergebnissen
  • Erwerb eines Vokabulars zur Darstellung des eigenen Standpunktes
  • Erwerb eines Vokabulars zum Verständnis von Zeitschriften und Zeitungstexten
  • Erstellung einer Textanalyse und Darstellung des eigenen Standpunktes
Curriculum 
Eingesetzte Lehrwerke
  • Gearbeitet wird mit dem Lehrbuch Konetschno und den darauf abgestimmten Arbeitsheften vom Klett Verlag.
  • Das in der Qualifikationsphase II eingesetzte Textmaterial wird aus den aktuellen anderen Russischen Lehrbüchern, den Zeitschriften „Po svetu“ und „Mosty“, zeitgenössischer Literatur und dem Internet ausgewählt.

Fachübergreifende Aspekte

Der Bildungsauftrag der gymnasialen Oberstufe erfordert es, dass Ziele und , wo es möglich ist, auch Inhalte der einzelnen Fächer aufeinander bezogen werden.

In Verbindung mit anderen Unterrichtsfächern wie Deutsch, Geschichte, Geographie, Biologie, Politik, Kunst und Musik bietet der Russischunterricht die Möglichkeit der Auseinandersetzung mit fachübergreifenden Fragestellungen und bringt auch fachfremden Schülerinnen und Schülern die russische Perspektive näher. Hier ist in Anbetracht des noch sehr jungen Faches Russisch an unserer Schule noch Gesprächsbedarf nötig und wird demnächst erfolgen.

Was das fächerverbindende Arbeiten angeht, so leistet das Fach seinen Beitrag im Hinblick auf Techniken des Sprachenlernens, Methoden der Texterschließung und der Textproduktion, Gesprächs- und Diskussionsführung, indem es an Bekanntes aus anderen Fremdsprachen und Deutsch anknüpft und es im Russischunterricht aufbauend einbezieht und fachspezifisch weiterentwickelt.

(Quelle: Richtlinien Russisch in der Sekundarstufe II, S. 10)