Nepomucenum
Städtisches Ganztagsgymnasium
tel.: 02541-966010 fax: -19
Holtwicker Straße 8
48653 Coesfeld
PSF 1452

Nepomuc-SchülerInnen pflanzen Wald

nepowald_gruppenbild
Coesfeld. Spaten und Gummistiefel, lauter Schüler auf der Wiese an der Osterwicker Straße in der Nähe des Bahnübergangs und der Berkel. „Wir pflanzen Bäume“, erklärt Christine Franken aus der 8a des Nepomucenum-Gymnasiums. Nicht nur ein paar Bäume – die Nepomucenum-Schüler pflanzen dort einen ganzen Wald. 1000 Bäume auf dem rund 4300 qm großen Grundstück. Für jeden Schüler einen Baum. „Die Idee dazu hatten wir im Religionsunterricht“, erzählt Christine.
Von der Schöpfungsgeschichte ausgehend ging es mit ihrem Lehrer Ralf Hötker um Umweltthemen, um die Bewahrung der Schöpfung. „Wir wollten etwas aktiv unternehmen und überlegten uns, Bäume zu pflanzen“, berichtet Schülerin Christine weiter. Bürgermeister Heinz Öhmann setzte sich mit der Ländlichen Entwicklung/Bodenordnung der Bezirksregierung Münster (Amt für Agrarordnung) in Verbindung – ob die Idee auf dem Grundstück an der Osterwicker Straße umgesetzt werden könne. Das Grundstück liegt im Naturschutzgebiet und wurde von der Stadt im Rahmen des Berkelauenschutzprogramms schon vor mehreren Jahren erworben. „Wir begleiteten daraufhin die Aktion organisatorisch“, erklärt Thomas Bücking vom Amt für Agrarordnung. „Schließlich kann man nicht einfach so einen Wald pflanzen.“ So mussten Anträge für die Umwandlung und Aufforstung gestellt werden. „Eine tolle Idee“, lobt Bücking die Schüler. Auch Öhmann freut sich über das Engagement. „Das ist aktiver Umweltschutz, klasse.“ Hainbuchen, Stieleichen, Rotbuchen, Bergahorn und andere Baumarten werden auf dem Grundstück nun wachsen. „Wir haben uns natürlich beraten lassen“, sagt Lehrer Ralf Hötker. Die Ränder will die Bezirksregierung mit Hecken abschließen. Schulleiter Rüdiger Bamberg kündigte an, den heranwachsenden Wald bei Projekten einzubeziehen. Platz für weitere Bäume ist noch vorhanden: „Schließlich sollen auch die nachfolgenden Klassen Bäume pflanzen“, sagt Bamberg.VON VIOLA TER HORST, COESFELD (Allgemeine Zeitung, 22.4.09)