Nepomucenum
Städtisches Ganztagsgymnasium
tel.: 02541-966010 fax: -19
Holtwicker Straße 8
48653 Coesfeld
PSF 1452

Sandsteinskulpturen-Projekt in der Q1 mit Firma Dirks

Die Teilnehmer der Kunstkurse 1 und 2 der Q1 versuchten sich in den letzten Wochen als Bildhauer.

Den Auftakt bildete eine Exkursion zum Natursteinbetrieb Dirks  in Billerbeck. Wir bekamen in einer umfassenden Führung von Herrn Theo Weiling Einblick in die Verarbeitung des Sandsteins aus dem eigenen Steinbruch und verfolgten die Arbeitsschritte über das Sägen mit der modernen Seilsäge bis zur Endfertigung. Einen interessanten Kontrast zur maschinellen Steinbearbeitung bildete die Einführung in das manuelle Handwerk des Bildhauens. Wir erhielten eine Werkzeugberatung in der Werkstatt, die uns in der anschließenden Praxis geholfen hat – ob in der Anschaffung oder dem schleifen und Härten der Meißel. Um einen Eindruck von Bildhauerei und dem Herangehen an das Hauen von Figuren zu bekommen, durften wir uns vor Ort ein Bild über den Stand der Arbeiten an den Apostelfiguren für den Billerbecker Dom machen, die nach den alten Vorbildern neu gefertigt werden. Herr Weiling erklärte uns ausführlich das Vorgehen beim Punktieren, um die Abmaße einer Figur abzunehmen und sie nacharbeiten zu können. Neben der beraterischen Unterstützung stellte uns die Firma Dirks auch das Material für unsere Skulpturen zur Verfügung. Das Aussuchen des geeigneten Steins stellte für uns eine erste Anwendung der gerade gewonnenen Informationen über die Beschaffenheit und Eignung des Sandsteins dar. Härtegrad, Frische und Lagerung des Steins sind entscheidende Größen für die Verarbeitbarkeit. Wir bedanken uns bei der Firma Dirks herzlich für die Unterstützung!

In sieben Doppelstunden entwickelten alle Kursteilnehmer ihre Skulptur und machten sich an die Umsetzung. Schwierig war nicht nur das für uns anstrengende – da ungewohnte –  Behauen des Steins, bei dem verschiedenen Meißel und Feilen zum Einsatz kamen, sondern auch die Vorstellung der dreidimensionalen Formen, die in einem unbearbeiteten Klotz stecken. Dauerndes Nachmessen, Überarbeiten und Umdenken waren nötig, um zu einem zufriedenstellenden Resultat zu kommen.

Schließlich aber sind alle Kursteilnehmer zufrieden und fanden es spannend, sich einmal an einem so herausfordernden Material abzuarbeiten. Die Skulpturen sind hier als Bildergalerie insgesamt zu sehen, live sind sie auf der Kulturnacht zu bewundern.