Nepomucenum
Städtisches Ganztagsgymnasium
tel.: 02541-966010 fax: -19
Holtwicker Straße 8
48653 Coesfeld
PSF 1452

Informatik: Bewertungskriterien

schriftliche Leistungen

Rahmenbedingungen

Anzahl der Klassenarbeiten / Klausuren in den verschiedenen Jahrgangsstufen:

Jahrgangsstufe Klassenarbeiten / Klausuren pro Halbjahr Dauer (Unterrichtsstunden)
8

2

1

9

2

1

EP

1 (bei schriftlicher Anwahl)

2

Q1 (LK)

2 (bei schriftlicher Anwahl)

2 (3)

Q2 (LK)

2 (bei schriftlicher Anwahl)

3 (4)

Die Klausuren in der Oberstufe werden in keinem Fall am PC durchgeführt. Sie werden wie in allen anderen Fächern handschriftlich auf Klausurbögen geschrieben.

In den Differenzierungskursen (Jg. 8 und Jg. 9) werden die Klassenarbeiten in der Regel ohne die Verwendung eines PC handschriftlich in einem Klassenarbeitsheft geschrieben. In wenigen Ausnahmen kann eine Klassenarbeit ganz oder in Teilen am PC geschrieben werden.

In den Differenzierungskursen kann in Absprache mit dem Kurs eine schriftliche Arbeit pro Halbjahr durch eine Projektarbeit ersetzt werden, eine pro Jahr ist verpflichtend. Dabei müssen die Leistungen individuell zuzuordnen sein, Gruppenarbeiten sind also nicht möglich. Die Bewertungskriterien und Bewertungsschema werden den Schülern zu Beginn der Arbeitsphase mitgeteilt.

Bewertung

Den Schülern soll bei der Bearbeitung einer Klassenarbeit / Klausur das Bewertungsschema transparent gemacht werden. Dazu werden in allen Jahrgangsstufen bei den Aufgabenstellungen die erreichbaren Punkte pro Teilaufgabe auf dem Aufgabenzettel angegeben.

Bewertet werden bei den Aufgaben die

  • fachliche Richtigkeit der Antwort,
  • die Vollständigkeit der Antwort und
  • die korrekte Benutzung der im Unterricht eingeführten Fachbegriffe.

Bei jeder schriftlichen Arbeit werden stets angemessen mitbewertet die

  • Sauberkeit und übersichtliche Darstellung der Lösungen sowie
  • der schriftliche Ausdruck und
  • die Rechtschreibung.

Die schriftlichen Leistungen gehen mit ca. 50% in die Bildung einer Zeugnisnote ein.

Sonstige Mitarbeit

Allgemein

Der Bereich der sonstigen Mitarbeit umfasst alle Beiträge zum Unterricht, die nicht im Rahmen von Klassenarbeiten / Klausuren erbracht werden. In die Bewertung gehen dabei ein:

  • Die Beteiligung am Unterricht: Dabei gehen insbesondere die Wiedergabe von Kenntnissen, Darstellung von Problemsituationen, Beiträge zur Entwicklung von Problemlösungen, Vorstellung von Arbeitsergebnissen aus Gruppen- oder Partnerarbeit und die Klarheit der Darstellungen in die Bewertung ein. SchülerInnen mit Vorkenntnissen sind aufgefordert, sich so zu äußern, dass ihnen alle folgen können.
  • Präsentation und Erläuterung der erstellten Produkte / Programme / Programmteile. (Darauf kann man sich gut vorbereiten!)
  • Die selbstständige und intensive Auseinandersetzung mit schriftlichen Informationen und Aufgabenstellungen.
  • Die zuverlässige Organisation der Arbeitsmaterialien, Dateien und Software. (Beispielsweise muss eine Gruppe sinnvoll weiterarbeiten können, auch wenn ein Gruppenmitglied in der Stunde nicht anwesend ist).
  • Das Verhalten in Arbeitsphasen am PC. Dazu zählt auch die Hilfsbereitschaft für Andere und die Geduld im Umgang mit den Mitschülern.
  • Das Erstellen und Vortragen von Referaten.
  • Insbesondere in der Oberstufe sollen regelmäßig Protokolle zu den Unterrichtsstunden verfasst und anhand einer elektronischen Präsentation vorgetragen werden. Diese gehen dann angemessen in die Bildung der Gesamtnote ein.

Arbeiten am PC

Eine Sonderstellung im Fach Informatik nimmt die regelmäßige Arbeit am PC und der damit verbundene Umgang mit den für den Unterricht notwendigen technischen System ein. Auch dieser Bereich geht deutlich in die Bildung der Gesamtnote für die sonstige Mitarbeit ein. Bei der Bewertung gilt:

  • Es muss eine ausreichende Einarbeitungszeit berücksichtigt werden. In dieser Zeit sind Fehler und Nachfragen unvermeidlich. Auf Dauer sollen die Schüler die Softwareumgebung / Programmierumgebung aber beherrschen und angemessen auf Problemsituationen und Fehlermeldungen reagieren.
  • Oft sind die Vorkenntnisse der Schüler sehr unterschiedlich. Deswegen soll nicht nur der Lernstand sondern auch der Lernfortschritt des einzelnen Schülers bewertet werden.
  • Häufig steht nicht jedem Schüler ein eigener PC-Arbeitsplatz zur Verfügung, so dass zu zweit oder dritt gearbeitet werden muss. Jeder der Partner muss in der Regel Rückfragen des Lehrers zu den erstellten Dokumenten / Programmen beantworten können.