Nepomucenum
Städtisches Ganztagsgymnasium
tel.: 02541-966010 fax: -19
Holtwicker Straße 8
48653 Coesfeld
PSF 1452

Curriculum Deutsch Klasse 9.2

Lehrplan Deutsch  Klasse 9.2 (Fassung 24.04.2012- Nic)

 

Inhalte/Themen                                                                        Kompetenzen
Sprechen und Zuhören Schreiben Lesen, Umgang mit Texten und Medien Reflexion über Sprache
Ehre, Abenteuer, Freiheit- Begriffe auf dem Prüfstand(U.W. Kap. 5)
  • Über kommunikative Sicherheit verfügen

 

  • Auseinandersetzen mit sachbezogenen Argumentations-weisen

 

  • Redestrategien gezielt einsetzen
  • Über komplexe Sachverhalte informative Texte verfassen (z. B. Erläutern des Bedeutungswandels eines Begriffes; beschreiben und erläutern von Begriffsverwendung in Medientexten)
  • unterschiedl. Formen der Erörterung (Po-Contra- Essay) verfassen (sich z.B. kritisch mit der Bedeutung und Verwendung von Hochwertbegriffen auseinandersetzen)

 

  • Strategien des Textverstehens bei komplexeren Sachtexten weit-gehend selbständig anwenden

 

  • komplexere Sachtexte verstehen

 

  • gestaltend mit Texten arbeiten

 

  • audio-visuelle Medien (z.B. Werbespots; Hypertexte) untersuchen im Blick auf Leitbilder, Lebensgefühl, Handlungsmuster

 

 

  • Kenntnisse in Bezug auf Funktions- und Bedeutungswandel von Begriffen reflektieren und bewerten

 

  • Sicherheit im Umgang mit grammatischen, lexikalischen Kategorien und deren Leistungen in situativen und funktionalen Zusammenhängen

 

  • Sicherheit im Bereich wortbezogener Schreibregeln (Fach- und Fremdwörter)
Einen politischen Standpunkt beziehen-angewandte Rhetorik und appellative Sachtexte

(UW Geschichte; Deutschbuch Kap. 13.2; Flugblätter und NS- Reden im Internet)

 

Hinweis: Dieses UV ist fächerübergreifend abgestimmt mit GE. Eine Absprache mit den unterrichtenden Geschichtslehrern ist erforderlich, da die NS-Zeit zuvor im GU behandelt worden sein muss.

Tipp: Das alte Deutschbuch 10 (G9), Cornelsen Verlag, hat eine UV mit reichhaltigem Material zu diesem Thema.

 

 

Klassenarbeit Nr. 3

Einen appellativen Sachtext (Flugblatt, Rede) mit Hilfe vorgegebener Leitfragen oder Untersuchungskatego-

rien analysieren und beurteilen (Typ 4a)

oder

Einen situations- und adressatenbezogenen appellativen Sachtext zu einem aktuellen gesellschaftspolitischen Sachverhalt (gfls. auch materialgestützt) produzieren (Typ 3)

  • konzentriert komplexe Rede-beiträge verfolgen

 

  • eigene Standpunkte zu aktuellen gesellschaftspoliti-schen Problemen begründend vortragen

 

  • Standpunkte anderer verbal aufgreifen und sich damit differenziert auseinandersetzen

 

  • Kurzreden, begründete Positionen unter bewusstem Einsatz rhetorischer Mittel vortragen (z.B. Debatte als Planspiel; Redewettspiele)

 

  • Referate zu begrenzten Themen halten und/oder mediengestützte Präsentationen (Hintergründe NS-Zeit; Widerstand der Weißen Rose u.a.m.)
  • prozesshaftes Schreiben sicher beherrschen (Arbeitshypothese, Strukturraster)
  • appellative Sachtexte schriftl. analysieren, ihre Wirkungsabsicht im situativen- historischen Zusammenhang beurteilen

 

  • Gesprächsprotokolle anfertigen

 

  • Statements, Kommentare und  Reden verfassen, sie adressaten- und situationsbezogen unter Verwendung rhetorischer Mittel ausgestalten
  • Flugblätter der Weißen Rose, die Gerichtsrede Kreislers, politische Reden von NS-Funktionären an die Jugend, Gedenkreden zum Widerstand gegen den NS kennen und verstehen
  • die Appellstruktur, Argumentations-muster und rhetorische Gestaltungsmittel in polit. Sachtexten erschließen und ihre Wirkung unter Bezug auf historische Kontexte einschätzen und bewerten (Flugblätter; polit. Reden; Kommentare)

 

  • explizite und implizite (politische) Erwartungen und Wertungen herausstellen und sie kritisch hinterfragen
  • rhetorische Mittel kennen und deren Funktionen begreifen
  • Verbflextionen (Tempus und Modus) für analytische Zwecke sicher und differenziert verwenden

 

  • den Sinn von Zitaten als Mittel der Distanzierung und des Belegens zur Verwendung in eigenen mdl. Beiträgen und für die Analyse appellativer Texte kennen

 

  • korrektes Zitieren und Belegen in schriftlichen Analysen beherrschen

 

Dem Täter auf der Spur I : Alte und neue Kriminalerzählungen(UW, Kap. 10)

 

Hinweis: Auch hier ist eine Absprache zwischen den in der Jgst. Unterrichtenden sinnvoll. Es kann auch ein im Komplexitäts-niveau vergleichbarer andere Krimi gelesen werden.

 

Klassenarbeit Nr. 4

entweder

einen Auszug aus einer Kriminalerzählung/eine literarische Figur /Figurenkonstellation –angeleitet- unter inhaltlichen und erzähltechnischen Gesichtspunkten analysieren und interpretieren (Typ 4a)

oder

einen Textausschnitt unter vorgegebenen Gesichtspunkten sprachlich analysieren und überarbeiten und in die vorgenommenen Textänderungen reflektieren (Typ 5)

oder

produktionsorientiert zu einem erzählenden Text schreiben (Paralleltext; Ergänzungstext; Gegentext) mit Reflexionsaufgabe  (Typ 6)

  • Referate halten zu eingegrenzten Themen mit Unter-stützung audiovisueller Medien

 

  • im szenischen Spiel Konfliktbewältigung erproben

 

  • fremde Gespräche überwiegend strukturell untersuchen

 

  • Sprechakte gestalten und reflektieren (Rollenspiel)
  • Handlung u. Konflikte eines Krimis schriftl. beschreiben u. erklären (Inhaltsangabe; Analyse)
  • Figuren in  epischen Texten und deren Konflikte, Motive und psychosoziale Beziehungen in ihrer Entwicklung schriftl. darstellen und erklären

(Charakterisierung; Analyse)

 

  • einen Textsausschnitt aus einem längeren epischen Text nach vorgegebenen Gesichtspunkten schriftl. analysieren

und interpretieren

 

  • über komplexere Sachverhalte (z.B. aus der Literatur-geschichte; zu epischen Gattungen; zu Autoren) informieren

 

  • Eine komplexe Kriminalerzählung oder -novelle     (z.B. Fontanes Unterm Birnbaum, Die Judenbuche von der Droste, Dürrenmatts Der Richter und sein Henker *) lesen und verstehen

 

  • weitgehend selb-ständige Anwendung erweiterter Strategien und Techniken des Textverstehens

 

  • gestaltendes Arbeiten mit literarischen Texten

 

 

  • unterscheiden u. reflektieren bei Sprachhandlungen Inhalts- u. Beziehungsebenen

 

  • die Zeichensetzung bei Zitaten lernen und anwenden

 

  • Sicherheit in der Analyse eigener Fehler gewinnen und diese selbständig korrigieren

 

  • erzählerische Gestaltungsmittel kennen und erkennen und sie ansatzweise in ihrer Funktionalität  begreifen

 

  • Reflexion von Sprachvarianten (im epischen Zusammenhang)
Dem Täter auf der Spur II- Film- und Fernsehkrimis – (u.a. UW Kap. 10.3, 11.2, möglich auch die Verfilmung einer literarischen Krimivorlage)
  • Beteiligung an Gesprächen mit differenzierten Beiträgen

 

  • über Ereignisse unter Einbeziehung eigener Bewertungen berichten

 

  • komplexe Vorgänge in ihren Zusammenhängen beschreiben

 

  • Verstehen umfangreicher gesprochene Texte, sie sichern mithilfe geeigneter Schreibformen und sie wiedergeben (Mitschrift; Protokoll)
  • Schrift. Analysen zu Filmausschnitten unter Berücksich-tigung filmsprach-licher Besonder-
heiten u. ansatzweise Interpretation 

 

  • Verstehen und Erschließung

längerer episch-dramatische Texte unter Berücksichti-gung filmsprachlicher und inhaltlicher Kriterien

 

  • Erschließen literarische Texte (Filme) mit Verfahren der Filmanalyse auch unter Einbezug historischer und gesellschaftlicher Fragestellungen

 

 

  • Kenntnisse von verbalen und non-verbalen Kommuni-kationsstrategien (auch anhand von einfachen Kommunikationsmodellen) und reflektieren diese bezogen auf Filmausschnitte

 

  • Unterscheidung und Reflexion von Inhalts- u. Beziehungsebene bei sprachlichen Handlungen