Nepomucenum
Städtisches Ganztagsgymnasium
tel.: 02541-966010 fax: -19
Holtwicker Straße 8
48653 Coesfeld
PSF 1452

Curriculum Deutsch Klasse 7

Inhalte

/ Themen

Kompetenzen
Sprechen und Zuhören Schreiben Lesen- Umgang mit Texten und Medien Reflexion über Sprache

Aktiv/Passiv – Vorgangsbeschreibung

– Wiederholung der Zeiten

– Vorgänge beschreiben

– Aktiv/Passiv im Vergleich

– Tempusgebrauch

– Informationsriegel

– Informationsmangel

9. Konzentriert zusammenhängende mündliche Darstellungen verfolgen und durch Fragen klären

10. Stichwörter oder Sätze formulieren, um Inhalt/ Verständnis von gesprochenen Texten wiedergeben zu können

8. Aussagen zu diskontinuierlichen Texten formulieren und im Zusammenhang auswerten (u.a. Diagramme, Grafiken)

9. einfache und standardisierte Textformen kennen und verwenden

4. Formen der Verbflexion kennen, korrekt bilden und in ihrem funktionalen Wert erkennen können

5. Satzbau untersuchen und beschreiben, fachlich richtig bezeichnen und komplexe Satzgefüge bilden

7. operationale Verfahren zur Ermittlung der Satz – und Textstruktur zunehmend selbstständig anwenden

Balladen und Moritaten

– Balladen als dramatische Erzählung in Verform

– Formelemente der Lyrik und deren Wirkung

– Mythen u. Sagen als Grundlage von Balladen

– Ballade im Spiegel der Zeit

– Balladen vortragen und szenisch interpretieren

– Planung u. Durchführung eines Balladenabends

12. Texte sinngebend, gestaltend vortragen

13. Literarische Texte in szenischem Spiel erschließen und nonverbale Ausdrucksformen einsetzen

3. in einem funktionalen Zusammenhang über einen Zusammenhang berichten (z.B. Leben eines Autors); Sachverhalte und Vorgänge in ihren Zusammenhängen differenziert erklären (z.B. Verhalten von Figuren, Konflikte)

6. Literarische Texte und Sachtexte zusammenfassen

6. Merkmale epischer, lyrischer und dramatischer Texte unterscheiden und Grundkenntnisse der Wirkungsweise berücksichtigen, Fachbegriffe lernen

9. lyrische Formen untersuchen und deren Merkmale und Funktionen erarbeiten

5. Satzbau untersuchen und beschreiben, fachlich richtig bezeichnen und komplexe Satzgefüge bilden

6. Formen metaphorischen Sprachgebrauchs verstehen

7. operationale Verfahren zur Ermittlung der Satz – und Textstruktur zunehmend selbstständig anwenden

Adverbialsätze/ Gliedsätze – Der Natur auf der Spur

– Beschreiben und erklären mit Satzgefügen

– unterscheiden von Adverbialsätzen

– Zeichensetzung in Satzreihe und Satzgefüge

– Subjekt- und Objektsätze

(ggf. Zusammenarbeit mit den Naturwissenschaften, z.B. Versuchsanordnungen)

 9. standardisierte Textformen kennen und verwenden (z.B. Berichte, Klappentexte)

5. Satzbau untersuchen und beschreiben, fachlich richtig bezeichnen und komplexe Satzgefüge bilden

7. operationale Verfahren zur Ermittlung der Satz – und Textstruktur zunehmend selbstständig anwenden

Diskutieren und Argumentieren

– Strittige Themen diskutieren

– Argumente finden und schriftlich Stellung nehmen

– sich in Gesprächspartner versetzen

– Tabellen u. Graphiken lesen lernen

– Essenz eines Themas erkennen u. im Blick halten

4. Informationen zu kürzeren, thematisch begrenzten freien Redebeiträgen verarbeiten und mediengestützt präsentieren (Referat)

5. Gedanken, Wünsche und Forderungen strukturiert, situationsangemessen und adressatenorientiert vortragen

6. einen eigenen Standpunkt strukturiert vortragen und argumentativ vertreten

7. sich an einem Gespräch konstruktiv, sachbezogen und ergebnisorientiert beteiligen und Gesprächsformen unterscheiden können

8. in strittigen Auseinandersetzungen zwischen sachlichen und personenbezogenen Beiträgen unterscheiden und sich mit den Standpunkten anderer auseinandersetzen. Kompromisse erarbeiten

4. sich argumentativ mit einem neuen Sachverhalt auseinandersetzen

2. Bücher und andere Medien zur Informationsentnahme nutzen, Informationen ordnen und festhalten

3. Sachtexte, Bilder u. diskontinuierliche Texte im Hinblick auf ihre Intention, Funktion und Wirkung untersuchen

5. Satzbau untersuchen und beschreiben, fachlich richtig bezeichnen und komplexe Satzgefüge bilden

Kalendergeschichten aus alter und neuer Zeit

– Inhaltsangabe (Schwerpunkt)

– textimmanente Analyse

– Techniken der Erzählens

– Merkmale von Anekdoten, Kalendergeschichten,…)

– Geschichten kreativ (um)gestalten

9. konzentriert zusammenhängende mündliche Darstellungen verfolgen und durch Fragen

klären

10. Stichwörter oder Sätze formulieren, um Inhalt/ Verständnis von gesprochenen Texten wiedergeben zu können

13. Literarische Texte in szenischem Spiel erschließen und nonverbale Ausdrucksformen einsetzen

2. Darstellung von Erfahrungen, Gefühlen und Meinungen in Erzähltexte einbeziehen

3. in einem funktionalen Zusammenhang über einen Zusammenhang berichten (z.B. Leben eines Autors); Sachverhalte und Vorgänge in ihren Zusammenhängen differenziert erklären (z.B. Verhalten von Figuren, Konflikte) Literarische Texte und Sachtexte zusammenfassen (Inhaltsangabe)

7. Fragen zu Texten und deren Gestaltung entwickeln und beantworten (Belege zitieren, Figuren charakterisieren, Fachbegriffe einsetzen)

10. mit Texten und Medien experimentieren (Parallel-und Gegentexte, Umformung, Ergänzung, Wirkung der kreativen Bearbeitung reflektieren)

6. Merkmale epischer Texte unterscheiden und Grundkenntnisse der Wirkungsweise berücksichtigen, Fachbegriffe lernen

7. altersgemäße textimmanente Analyse- und Interpretationsverfahren anwenden (Handlungsabläufe, Inhaltsangabe, Gliederung, Motive)

8. längere epische Texte verstehen

5. Satzbau untersuchen und beschreiben, fachlich richtig bezeichnen und komplexe Satzgefüge bilden

6. Formen metaphorischen Sprachgebrauchs verstehen

7. operationale Verfahren zur Ermittlung der Satz – und Textstruktur zunehmend selbstständig anwenden

„Kleider machen Leute“ – Eine Erzählung aus dem 19. Jahrhundert

– Vertiefung der Inhaltsangabe u. Einführung der Charakterisierung

– Figurenkonstellation

– Spannungsführung, Geschehenshintergründe, soziale Thematik, historische Bedingtheit u. soziale Problematik

– Vertiefung von Erzähltechniken

– Alternativ: Pole Poppenspäler oder ein weiteres anspruchsvolles Jugendbuch (z.B. Krabat)

10. Stichwörter oder Sätze formulieren, um Inhalt/ Verständnis von gesprochenen Texten wiedergeben zu können

13. literarische Texte in szenischem Spiel erschließen und nonverbale Ausdrucksformen einsetzen

2. Darstellung von Erfahrungen, Gefühlen und Meinungen in Erzähltexte einbeziehen

6. literarische Texte und Sachtexte zusammenfassen (Inhaltsangabe)

7. Fragen zu Texten und deren Gestaltung entwickeln und beantworten (Belege zitieren,

Figuren charakterisieren, Fachbegriffe einsetzen)

10. mit Texten und Medien experimentieren (Parallel-und Gegentexte, Umformung, Ergänzung, Wirkung der kreativen Bearbeitung reflektieren)

7. altersgemäße textimmanente Analyse- und Interpretationsverfahren anwenden (Handlungsabläufe, Inhaltsangabe, Gliederung, Motive)

8. längere epische Texte verstehen

1. verschiedene Sprachebenen und

–funktionen in gesprochenen und schriftlich verfassten Texten erkennen

5. Satzbau untersuchen und beschreiben, fachlich richtig bezeichnen und komplexe Satzgefüge bilden

Sport und Freizeit – Sachtexte

 

– Zusammenhänge aus Sachtexten erschließen

– Verständnis von Fachtexten entwickeln

– Informationsquellen sachgemäß u. zielgerichtet nutzen

– Medienrecherche üben

– Sachtexte zusammenfassen

1. zuhörergerechte Sprechweise entwickeln

2. intentional, situations- und adressatengerecht sprechen

3. Informationen beschaffen, sachgerecht auswerten, und weitergeben

10. Stichwörter oder Sätze formulieren, um Inhalt/ Verständnis von gesprochenen Texten wiedergeben zu können

1. Schreibprozesse selbstständig gestalten (Cluster, Mindmap)

3. in einem funktionalen Zusammenhang über einen Zusammenhang berichten; Sachverhalte und Vorgänge in ihren Zusammenhängen differenziert erklären

6. strukturierte Widergabe von Sachtexte

8. Aussagen zu diskontinuierlichen Texten formulieren und im Zusammenhang auswerten (u.a. Diagramme, Grafiken)

2. Bücher und andere Medien zur Informationsentnahme nutzen, Informationen ordnen und festhalten

3. Sachtexte, Bilder und diskontinuierliche Texte im Hinblick auf ihre Intention, Funktion und Wirkung untersuchen

1. verschiedene Sprachebenen und

–funktionen in gesprochenen und schriftlich verfassten Texten erkennen

5. Satzbau untersuchen und beschreiben, fachlich richtig bezeichnen und komplexe Satzgefüge bilden

Mit Sprache spielen – Wort und Bedeutung (fakultativ)

– Begriffe und Definitionen

– Homonyme, Synonyme

– Tautologie u. Zirkularität

– Begriffsanalysen u. – erklärungen

– Wortfelder u. Konnotationen

11. sprechgestaltende Mittel bewusst einsetzen

8. Aussagen zu diskontinuierlichen Texten formulieren und im Zusammenhang auswerten (u.a. Diagramme, Grafiken)

10. mit Texten und Medien experimentieren (Parallel-und Gegentexte, Umformung, Ergänzung, Wirkung der kreativen Bearbeitung reflektieren)

2. Bücher und andere Medien zur Informationsentnahme nutzen, Informationen ordnen und festhalten

4. sich in Zeitungen orientieren

5. Texte audiovisueller Medien auf ihre Intention hin untersuchen. Inhalt, Gestaltung und Wirkung reflektieren und bewerten

6. Formen metaphorischen Sprachgebrauchs verstehen

8. Sprachvarianten unterscheiden

9. Exemplarisch Einblick in die Sprachgeschichte nehmen

Formen der schriftlichen Leistungsüberprüfung

1. Aktiv/Passiv

Vorgangsbeschreibung

in einem funktionalen Zusammenhang auf der Basis von Materialien sachlich berichten und beschreiben (Typ 2) / einen Sachtext, medialen Text oder literarischen Text mithilfe von Fragen auf Wirkung und Intention hin untersuchen ( Typ 4a) / durch Fragen bzw. Aufgaben geleitet: aus kontinuierlichen und/oder diskontinuierlichen Texten Informationen ermitteln, die Informationen miteinander vergleichen, deuten und abschließend reflektieren und bewerten (Typ 4b)
Im Verlauf der Jhgst. 7 und 8 sollten alle Aufgabentypen im Sinne des Kerncurriculums abgedeckt werden. Für die Leistungsüberprüfung kann eine Auswahl der rechts aufgeführten Aufgabentypen vorgenommen werden.

2. Balladen

einen Sachtext, medialen Text oder literarischen Text mithilfe von Fragen auf Wirkung und Intention hin untersuchen ( Typ 4a) / durch Fragen bzw. Aufgaben geleitet: aus kontinuierlichen und/oder diskontinuierlichen Texten Informationen ermitteln, die Informationen miteinander vergleichen, deuten und abschließend reflektieren und bewerten (Typ 4b) / sich mit einem literarischen Text durch dessen Umgestaltung auseinandersetzen, z. B. a) einen Dialog schreiben b) Perspektive wechseln (Typ 6)

3. Diskutieren und Argumentieren

in einem funktionalen Zusammenhang auf der Basis von Materialien sachlich berichten und beschreiben (Typ 2) / eine Argumentation zu einem Sachverhalt verfassen (ggf. unter Einbeziehung anderer Texte) (Typ 3) / einen Sachtext, medialen Text oder literarischen Text mithilfe von Fragen auf Wirkung und Intention hin untersuchen ( Typ 4a) / durch Fragen bzw. Aufgaben geleitet: aus kontinuierlichen und/oder diskontinuierlichen Texten Informationen ermitteln, die Informationen miteinander vergleichen, deuten und abschließend reflektieren und bewerten (Typ 4b)

4. Kalendergeschichten

einen Sachtext, medialen Text oder literarischen Text mithilfe von Fragen auf Wirkung und Intention hin untersuchen ( Typ 4a) / durch Fragen bzw. Aufgaben geleitet: aus kontinuierlichen und/oder diskontinuierlichen Texten Informationen ermitteln, die Informationen miteinander vergleichen, deuten und abschließend reflektieren und bewerten (Typ 4b) / sich mit einem literarischen Text durch dessen Umgestaltung auseinandersetzen, z. B. a) einen Dialog schreiben b) Perspektive wechseln (Typ 6)

5. Novelle

einen Sachtext, medialen Text oder literarischen Text mithilfe von Fragen auf Wirkung und Intention hin untersuchen ( Typ 4a) / durch Fragen bzw. Aufgaben geleitet: aus kontinuierlichen und/oder diskontinuierlichen Texten Informationen ermitteln, die Informationen miteinander vergleichen, deuten und abschließend reflektieren und bewerten (Typ 4b) / sich mit einem literarischen Text durch dessen Umgestaltung auseinandersetzen, z. B. a) einen Dialog schreiben b) Perspektive wechseln (Typ 6)

6. Sachtexte

in einem funktionalen Zusammenhang auf der Basis von Materialien sachlich berichten und beschreiben (Typ 2) / eine Argumentation zu einem Sachverhalt verfassen (ggf. unter Einbeziehung anderer Texte) (Typ 3) / einen Sachtext, medialen Text oder literarischen Text mithilfe von Fragen auf Wirkung und Intention hin untersuchen ( Typ 4a) / durch Fragen bzw. Aufgaben geleitet: aus kontinuierlichen und/oder diskontinuierlichen Texten Informationen ermitteln, die Informationen miteinander vergleichen, deuten und abschließend reflektieren und bewerten (Typ 4b)
Termine
Profil

Zertifizierungen

Kooperationen

SG06