Nepomucenum
Städtisches Ganztagsgymnasium
tel.: 02541-966010 fax: -19
Holtwicker Straße 8
48653 Coesfeld
PSF 1452

Curriculum Deutsch EP

Inhalte / Themen Kompetenzen
Hinweis:

Die Reihenfolge der UV 1-4 in der ES 10 kann variieren, muss aber zwischen den Kursen abgesprochen sein!

Bitte beachten Sie den jeweiligen Termin der ZP 10 (Vergleichsklausur des MWS) und die dabei gültigen Vorgaben!

Sprechen und Zuhören Schreiben Lesen- Umgang mit Texten und Medien Reflexion über Sprache
Kommunikation in epischen Kleinformen – Analyse und Reflexion – Gesprächs-formen und –regeln und ihr Umgang damit
– Analyse kommunikativer Situationen – Problematisierung kommunikativen Verhaltens
– Aktive Rezeption durch Rollenspiele
– Analysemethoden der Prosainterpretation gezielt und aufgabenbezogen anwenden
– Texte deuten und angemessen verschriftlichen
– Ergebnisprotokoll verfassen
– Heuristisches Schreiben (Schaubilder, etc.)
– Klausurtraining: Analyse und Interpretation der Erzähltechnik unter kommunikativen und konfigurativen Gesichtspunkten
– Analyse von Kurzgeschichten, Prosaskizzen und Parabeln des 20. und 21 Jhd. (Kästner, Kafka, R. Walser, Kunert, Borchert, Hürlimann etc.) – sinnvolle Verwendung analytischer Kategorien der Prosatextanalyse
– Sprache als Mittel von Ausdruck, Mitteilung und Appell unterscheiden und angemessen anwenden
– Sprechakte verstehen und untersuchen
Der Einzelne und seine Seinserfahrung (in Form dramatischer Darstellung) – Szenisches Sprechen erfahren und in seiner kommunikativen Funktionalität Begreifen
– Szenische Interpretation

– Analytisches Schreiben

– produktionsorientiertes Schreiben

– Klausurtraining: Analyse und Interpretation einer Szene / Figur / Problemstellung unter gegliederter Aufgabenstellung

– Gezielter Umgang mit einem dramatischer Text der Antike oder der Moderne / Gegenwart
(Orientierung an den Spielplänen der Theater in der Umgebung! Absprache zwischen den Kursen.)

– Rede und Rhetorik als Stilmittel reflektieren

– Verbale und nonverbale Kommunikation in Beziehung zueinander setzen

– Sprache als Auseinandersetzung mit Menschen und Weltbild begreifen

Die Kollegen besprechen sich mit Blick auf aktuelle Spielpläne

a) in der Wahl des Stückes, das gemeinsam besucht wird,

b) in der zeitlichen Ansetzung der Reihe (ggf. Tausch mit Reihe 3)

c) in einer möglicherweise parallel gestellten Klausur.

 Umgang mit Sachtexten (Schwerpunkt: medial vermittelte Welterfahrung)

– Kurzreferate angemessen halten, reflektieren und verarbeiten

– Einüben von diskursiven Strategien der Auseinandersetzung

– Umsetzung von erlernten Argumentationsstrategien

– situationsangemessene Anwendung von Analyseinstrumentarien der Sachtextanalyse in schriftlicher Form

– Klausurtraining: Analyse von Sachtexten unter gegliederter Aufgabenstellung (z.B. Strukturierte Inhaltswiedergabe – Untersuchung der Argumentationsstruktur – Untersuchung der Kommunikationsfaktoren und der Argumentationsstrategie)

– Einfach und komplexe Texte zu aktuellen Sachverhalten; vorzugsweise zu kulturellen oder sprachbezogenen Themenbereichen

– Zeitungstexte (Berichte, Kommentare, Essay, …)

– Rezensionen

etc.

– Fiktive und nichtfiktive Texte sachgemäß kategorial unterscheiden

– Fachsprache/ Begrifflichkeiten erkennen und angemessen zuordnen

– kommunikative und informative Funktion von Medientexten erkennen und deuten

– Sprechakte verstehen und untersuchen

– Grammatik: Aufgreifen der Verwendung des Modus

Auseinandersetzung mit Wirklichkeit in lyrischen Texten

– Gedichte ausdrucksvoll vortragen und in ihrer Angemessenheit beurteilen

– Sensibilisierung für Klangmittel der Lyrik

– Analytisches Schreiben

– produktionsorientiertes Schreiben (z.B. Gegengedicht, Parallelgedichte, …)

– Klausurtraining: Analyse von Gedichten unter gegliederter Aufgabenstellung / Textvergleich unter besonderen Aspekten

– Gattungsüberblick: Sonett, Elegie, Ode,…

– Thematisch verknüpft: Liebe, Krieg, Natur,…

– Längsschnitt: Epochen

– Metaphorik in ihren Varianten und Funktionen erkennen und deuten

– Metaphorische und begriffliches Sprechen unterscheiden lernen

– Rhetorische Mittel kennen und funktionalisieren

– Grammatische-syntaktische Bezüge von semantischen Bedeutungen unterscheiden